Katarzyna Kozyra is Poland’s most well-known female artist. In the 1990s, she joined Artur Żmijewski and Paweł Althamer in initiating the critical art movement. From the very outset, Kozyra has broken social taboos, such as nudity, old age, and death, for which the conservative Polish society regards her as controversial. However, she has been well recognized in the international arena and represented Poland at the 48th Biennale di Venezia (1999) with Men's Bathhouse (Honorable Mention). While her performances, quasi-theatrical productions, and audience-participation happenings challenge the traditional boundaries between artist and audience, her video works point to some of the most important issues of human existence: identity and transgression. She acts in the realm of cultural taboos referring to the bodily nature of man and to behavioral social stereotypes which she questions and overcomes. Unveiling the facts of reality, she forces us to re-examine and validate (or not) a new the set order of cultural values. Her most famous works are: The Rite of Spring (1999-2002), and the In Art Dreams Come True (2004-2008) series. In Art Dreams Come True began with Kozyra’s DAAD stipend, which she decided to spend learning operatic performance and make-up art in order to take a step in the direction of a new performance art.

Katarzyna Kozyra (*1963 in Warsaw, Poland) is a controversial video- and performance artist with a focus on femininity and social taboos. She graduated from the Academy of Fine Arts, Warsaw in 1993, and studied sculpture at the Academy of Fine Arts Leipzig, Germany. Her works have been exhibited in numerous international solo- and group exhibitions. In 2012, Kozyra founded the Katarzyna Kozyra Foundation to help and support artists from Middle- and Eastern Europe.

------

Katarzyna Kozyra zählt mit Abstand zu den wohl bekanntesten Gegenwartskünstlerinnen Polens. In den 1990er Jahren initiierte sie gemeinsam mit Artur Żmijewski und Paweł Althamer die kritische Kunstbewegung. Von Anfang an hat Kozyra mit gesellschaftlichen Tabus wie Nacktheit, Alter und Tod gebrochen, weshalb sie in der konservativen polnischen Gesellschaft als umstritten gilt. Dennoch wurde sie auf internationaler Ebene anerkannt und vertrat Polen auf der 48. Biennale di Venezia (1999) mit Men's Bathhouse (Honorable Mention). Während ihre Performances, quasi-theatralischen Inszenierungen und Happenings mit Publikumsbeteiligung die traditionellen Grenzen zwischen Künstler und Publikum in Frage stellen, verweisen ihre Videoarbeiten auf einige der wichtigsten Themen der menschlichen Existenz: Identität und Überschreitung. Sie agiert im Bereich kultureller Tabus, die sich auf die körperliche Natur des Menschen und auf soziale Verhaltensstereotypen beziehen, die sie hinterfragt und überwindet. Indem sie die Tatsachen der Realität aufdeckt, zwingt sie uns, die festgelegte Ordnung der kulturellen Werte neu zu überdenken und zu bestätigen (oder auch nicht). Ihre bekanntesten Werke sind: The Rite of Spring (1999-2002) und die Serie In Art Dreams Come True (2004-2008). In Art Dreams Come True begann mit Kozyras DAAD-Stipendium, mit dem sie beschloss, Opernaufführung und Make-up-Kunst zu studieren, um einen Schritt in Richtung einer neuen Performance-Kunst zu machen.

Katarzyna Kozyra (*1963 in Warschau, Polen) ist eine Video- und Performance-Künstlerin mit einem Schwerpunkt auf kontroversen soziokulturellen Fragestellungen. 1993 machte sie ihren Abschluss an der Akademie der Bildenden Künste Warschau und studierte danach Skulptur an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen international ausgestellt Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. 2012 gründete sie die Katarzyna Kozyra Foundation zur Unterstützung von Kunstschaffenden in Mittel- und Osteuropa.